Unterwegs in Algerien: Tassili und Tadrart
Tag 9: Auf einer Kurzetappe verlassen wir das Tassili und besuchen die "Weinende Kuh"

(Achtung: Momentan ist die Google-Earth-Kartendarstellung der Route deaktiviert)

Gebiet Tassili (Algerien)
Wanderstrecke 12,5 km (Tag 6 des Trekkings, vormittags)
Sehenswertes • Überblick übers "Monument Valley"
• "Weinende Kuh"
Datum 6. Dezember 2016 (Di.)

 

Bild 1:

 

Bild 2:

Sonnenaufgang

 

Bild 3:

 

Bild 4:

 

Bild 5:

Das "Monument Valley" bei Sonnenaufgang

 

Bild 6:

 

Bild 7:

 

Bild 8:

 

Bild 9:

 

Bild 10:

Weit draußen südlich des Tassili türmen sich die Dünen des Erg. Die Kontouren werden zu dieser frühen Stunde noch deutlich durch die tiefstehende Sonne betont.

 

Bild 11:

 

Bild 12:

 

Bild 13:

 

Bild 14:

 

Bild 15:

 

Bild 16:

 

Bild 17:

 

Bild 18:

 

Bild 19:

 

Bild 20:

 

Bild 21:

 

Bild 22:

 

Bild 23:

 

Bild 24:

 

Bild 25:

dickblättrige Maerua

 

Bild 26:

Blätter der dickblättrigen Maerua

 

Bild 27:

 

Bild 28:

 

Bild 29:

 

Bild 30:

 

Bild 31:

 

Bild 32:

 

Bild 33:

 

Bild 34:

 

Bild 35:

 

Bild 36:

 

Bild 37:

 

Bild 38:

Bald erreichen wir beim Kilometerstein 2091 die Hauptstraße N3, die nach Djanet führen würde. Bis Algier sind es allerdings die verzeichneten 2091 km, eine fast unglaubliche Dimension für ein einzelnes Land.

 

Bild 39:

Das Asphaltband der N3

 

Bild 40:

 

Bild 41:

Wie Flaum bedeckt dürres gras die Wüstenfläche.

 

Bild 42:

 

Bild 43:

Nach kurzer Fahrt gelangen wir zur berühmten Weinenden Kuh

 

Bild 44:

Der Kopf der Weinenden Kuh

 

Bild 45:

Die Fundstelle der Weinenden Kuh

 

Bild 46:

 

Bild 47:

Das Naturdenkmal ist mit Steinen abgetrennt, um die kostbaren Gravuren am Felsfuß zu schützen.

 

Bild 48:

Nach einer Fahrt durch eine Granitlandschaft suchen wir uns wieder ein Nachtlager, bevor uns der nächste Tag ins Tadrart bringt.

 

Bild 49:

 

Bild 50:

 

Bild 51:

Wagenburg

 

Bild 52:

Mehr als 60 Sekunden am Stück ist meine Kamera leider nicht nicht in der Lage aufnehmen. Trotzdem ist bereits nach dieser kurzen Zeitspanne die Bewegung der Sterne am Firmament deutlich zu erkennen.